4/23/2018

Montagsfrage: Gibt es ein Buch, das du gern verfilmt sehen möchtest?



Mein Leben besteht momentan aus der (hoffentlich) richtigen Kombination "Klausurvorbereitung" und "soziale Kontakte, damit Antonia nicht in zwei Wochen vollkommen den Verstand verliert und beginnt ihre Statistikaufgaben zu essen." Und dann schönes Wetter. Es könnte definitiv schlechter sein. Bevor ich mich nun heute direkt an die Uni-Sozial-Kombination meines Lebens stürze und Sonne auf meine in Sonnencreme gebadete Haut scheinen lasse, folgt noch ein Beitrag zur aktuellen Montagsfrage. Leider kam die (mehr wegen Uni als sozialer Kontakte zugegebener Weiße) die letzten Wochen ein bisschen zu kurz. Aber ich hoffe auf Besserung, sobald ich nicht mehr alle zwei Wochen eine Klausur schreibe. 


Gibt es ein Buch, das du gern verfilmt sehen möchtest?


Zwischen meiner Gehirn- und Kognitionspsychologie-Vorbereitung habe ich tatsächlich ein Buch gelesen, das in die Kategorie "Ich brauche mehr davon, von mir aus auch im Filmformat" fällt. Wir sprechen von Carry On (dt.: Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow) von Rainbow Rowell, meine Freunde. Ich sag euch, ich begebe mich bezüglich dieses Buches in eine vollausgewachsene Obsession. Und ich brauche ganz dringend mehr Leute, die dieses Buch kennen, und die genauso wenig mit ihm fertig werden wie ich. Und ich brauche mehr Stoff. Einen zweiten Teil. Und eben auch eine Verfilmung, einfach weil's so schön ist. Aber vor allem einen zweiten Teil. Und falls irgendjemand da draußen ist, der dieses Buch gelesen hat und genauso erfrischend fand wie ich - Simon and Baz, am I right? (In Ermangelung dieser Menschen in meinem Freundeskreis habe ich die letzte Woche so lang meine beste Freundin und meine kleine Cousine genervt, bis sie das Buch auch gekauft/ausgeliehen haben und jetzt lesen. Ich erwarte demnächst Besserung bei "Leuten, die über Carry On mit mir reden können", zumal noch zwei weitere Leute Interesse gezeigt haben, nachdem ich einen halbstündigen Vortrag darüber gehalten habe, wieso dieses Buch toll ist. Ich kann wirklich ein sehr obsessiver Mensch sein.) (Man merkt, dass ich schon eine Weile kein richtig typisches Young Adult-Buch mehr gelesen habe, wie ich hier den Verstand verliere.) (Davon abgesehen, ich kann den Namen der Autorin nicht aussprechen, es kommt also immer nur Rainbow Rwowwowowowlll bei mir raus.)

Ein weiteres Buch, oder besser gesagt eine Buchreihe, bei der ich mir eine Verfilmung sehr gut vorstellen könnte (und wünschen würde), ist die Percy Jackson Reihe von Rick Riordan (und Helden des Olymp und Magnus Chase - ohne die geht es auch nicht, vor allem Magnus Chase). Und ja, ich höre euch sagen "Aber Antonia, wurden die ersten zwei Teile von Percy Jackson nicht verfilmt?" - In diesem Sinne: Jein, denn der erste Teil wurde semi-gut, aber nicht wirklich gut, verfilmt. Und der zweite Teil wurde drei Mal gekaut und dann wieder ausgespuckt. Die Fandom redet nicht darüber. Aus diesem Grund plädiere ich für eine Neuverfilmung der Bücher - und zwar im Serienformat. Es bietet sich, meiner Meinung nach, einfach besser an. Los, verkauft Netflix schon die Rechte. Ich brauche endlich eine Filmversion von Nico di Angelo. (Und wenn wir nicht Percy Jackson haben können, dann verfilmt Die Helden des Olymp oder Magnus Chase - ich präferiere diese Reihen sowieso über Percy Jackson, jaja, steinigt mich nicht. Aber am liebsten alle. Und dieses Mal bitte richtig.)



Mit diesen zwei Buch(reihen)-Vorschlägen verabschiede ich mich nun erst einmal in meinen Montag. Die Klausuren warten - und mit dem momentanen Wetter sind sie wirklich erträglich. In diesem Sinne also: Habt einen guten Start in die Woche.

xx Antonia
Weiterlesen »

3/26/2018

Montagsfrage: Wenn du schon mal daran gedacht hast ein Buch zu schreiben, welches Genre wäre es?



Ich bin (immer noch ein bisschen krank) gestern Nachmittag wieder in den Niederlanden gelandet und bestreite nun wieder meinen Unialltag. Bevor sich aber gleich an Statistik gestürzt wird, folgt noch der Beitrag zur wöchentlichen Montagsfrage von Buchfresserchen (hier gelangt ihr zum aktuellen Post), bei der es mir als angehende Buchautorin schon ein bisschen in den Fingern kribbelt.


Wenn du schon mal daran gedacht hast ein Buch zu schreiben, welches Genre wäre es?


Ich habe tatsächlich nicht nur mal daran gedacht ein Buch zu schreiben, ich schreibe momentan an meinem ersten Roman. Genre, ganz klar, Fantasy, meine alte Liebe. Dazu sollte ich allerdings anmerken, dass ich mit Fantasy weniger High Fantasy (also Bücher a la Herr der Ringe oder Game of Thrones) meine, sondern Contemporary Fantasy (also Bücher a la Percy Jackson oder Harry Potter). Den Fantasy-Bewanderten unter euch werden die Unterschiede zwischen diesen beiden Subgenres der Fantasyliteratur bekannt sein, für alle anderen erkläre ich es kurz: High Fantasy zeichnet sich vor allem damit aus, in einer eigenen Welt zu spielen, die oft dem europäischen Mittelalter angelehnt ist. Vorteil bei High Fantasy? Möglichkeit komplexe eigene Welten zu entwickeln. Nun hat J.K. Rowling das allerdings mit Harry Potter, was Contemporary Fantasy ist, auch gemacht. Contemporary Fantasy zeichnet sich allerdings dadurch aus, dass fantastische Elemente sich mit der realen Welt vermischen (Neil Gaiman, wo ich gerade dabei bin, schreibt übrigens auch Contemporary Fantasy - für alle, die es interessiert.)

Mein Buch hat, wenn man ganz präzise sein will, Elemente aus beidem. Ein großer Teil der Geschichte spielt vorrangig in einer von mir erfunden Welt - die allerdings nicht dem Mittelalter angelehnt ist. (Es ist mir ein Rätsel wie Leute das Mittelalter romantisieren können. Zu viel Blutvergießen, zu wenig Händewaschen.) Diese Welt wird allerdings von Elementen aus unserer realen Welt vermischt - und ab einem gewissen Punkt der Geschichte verlagert sie sich auch mehr auf den Planeten Erde. Wieso tendiere ich also eher dazu die Geschichte in Contemporary statt High Fantasy einzuordnen? Also erstens, wie bereits erwähnt, ich finde das Mittelalter wirklich furchtbar. Hat mich nie gereizt, wird mich nie reizen. Und zweitens, eigentlich viel wichtiger, die Vermischung beider Welten spielt eine wesentlich bedeutendere Rolle innerhalb der Geschichte. Ich mag gut gedachte Hintergründe für die Storyline und deshalb konnte ich dem Drang nicht widerstehen eine eigene Welt zu erschaffen, aber der eigentliche Plot dreht sich um diese weltliche Vermischung.

Nun ist also das Genre meines kommenden Romans bekannt. (Er kommt noch nicht bald, keine Sorge, nichts verpasst - ich schreibe relativ langsam und sehr selbstkritisch, was dazu führt, das ich regelmäßig streiche und neu schreibe. Momentan läuft es aber relativ solide, aber ich will nichts beschwören.) Dass es natürlich viel mehr ist als das versteht sich von selbst. Fantasy um der Fantasy Willen ist ja auch irgendwie blöd. Fantasy ist, das mag ich so an ihr, eine großartige Grundlage für Metaphern. Die Geschichte geht also viel mehr um Themen wie Verantwortung, Identität, Erwachsenwerden und vielem mehr  - man kann eine eigene Welt erschaffen und vor ihr Kritik an der unseren üben. Schön oder? Fantasy ist klasse. (Lasst euch aber bitte nicht trügen, ich sage immer: Mein Buch ist ernste Themen von meinem vollkommen Was-zur-Hölle-ich-habe-mich-dafür-nicht-bereiterklärt-Hauptcharakter erzählt, der gelegentlich seinen Schreibtisch in Brand setzt. Es ist also der Untergang der Welt vor tiefgründig philosophischen Fragen und ein bisschen Politdrama - nur lustig.)

So, mehr jetzt aber nicht. Sonst verquatsche ich mich zu viel - und außerdem Statistik, Statistik, Statistik. Ihr versteht. Ich wünsche allen einen guten Start in die Woche und melde mich bald wieder!

Liebe Grüße,
Antonia
Weiterlesen »

3/20/2018

Montagsfrage: Warst du schon mal auf einer Buchmesse, falls nein, möchtest du mal hin oder hast du kein Interesse daran?



Dies ist er also, mein erster Beitrag im Jahre 2018. Wie sagt man so schön? Besser spät als nie. Ich schätze die Montagsfrage sehr und habe mir diese Woche fest vorgenommen, endlich wieder mit ihrer Beantwortung anzufangen. Leider liege ich momentan ziemlich Grippe-Gebeutelt auf der Couch, was mein Verhältnis zum Konzept "Wochentage" ein bisschen aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Und deshalb, wenn wir einmal beim Zu-Spät-Sein sind: Die Montagsfrage, am Dienstag.

Sobald auch die restlichen meiner kognitiven Fähigkeiten wieder ein bisschen mithilfe von Paracetamol und Co. entschleiert wurden, hoffe ich auf eine baldige (und vor allem dauerhafte) Rückkehr mit regelmäßigeren Beiträgen auf diesem Blog. Aber für's Erste: Viel Spaß mit der wöchentlichen Montagsfrage von Buchfresserchen.


Warst du schon mal auf einer Buchmesse, falls nein, möchtest du mal hin oder hast du kein Interesse daran?


Um bei der generellen Beantwortung der Hauptfrage nicht lang um den heißen Brei herumzutanzen: Ja, ich war bereits auf einer Buchmesse. Sogar auf zwei. Nämlich sowohl der Frankfurter als auch der Leipziger. Und eigentlich sogar auf drei. Weil ein Mal auf der Frankfurter und zwei Mal auf der Leipziger. Und um es ganz genau zu nehmen, habe ich über meine letzte Buchmesse sogar einen Blogbeitrag geschrieben. Hier nachzulesen. 

Meine letzte Buchmesse war die Leipziger damals mit der Schule in der 11. Klasse, also 2015. Während man also definitiv nicht leugnen kann, dass ich kein kompletter Neuling mehr auf Buchmessen bin, so kann man ebenfalls nicht leugnen, dass ich (vor allem in den letzten Jahren) mehr mit Abwesenheit als mit allem anderen geglänzt habe. Und weil das viel interessanter ist als einfach zu schreiben "Ja, ich war schon mal auf einer oder zwei oder drei Buchmessen", folgt die Beantwortung auf die von mir nun ganz frech von mir selbst gestellte Frage: "Warum warst du in den letzten drei Jahren nicht auf irgendeiner Buchmesse?"

Ich sollte vorweg nehmen, dass ich generell ein großer Fan der Buchmessen bin und es ein bisschen bedauerlich finde, schon so lang auf keiner mehr mein Unwesen getrieben zu haben. Es gibt durchaus die ein oder andere schöne Erinnerung, die ich mit meinen vergangenen Buchmessen verbinde. Zum Beispiel damals, als meine Mutter im Vorbeilaufen Günther Grass an einem Messestand sah, während ich (Gesichtsgedächtnis und Orientierungsvermögen wie eine Gewürzgurke) nur verwirrt umhergeschielt und "Wo? Was? Wie?" gestammelt habe. Gute alte Buchmessen-Zeiten. Die Antwort "Weil ich nichts an Buchmessen finde." können wir also gleich herausstreichen. Ich finde sehr viel an ihnen. Primär die Tatsache, dass es viele Bücher gibt. Das ist an sich schon mal ein absoluter Pluspunkt.

Nein, es ist vielmehr die Kombination aus "Keine Zeit" und "Kein Geld", die die Messebesuche und mich voneinander entfernen. Wobei Letzteres zumindest auf der Leipziger mittlerweile weniger verschärft ist, da ich (sollte ein mehrtägiger Aufenthalt anstehen) mehrere Leute in Leipzig kenne, bei denen ich übernachten könnte, und ein Zugticket von Thüringen, wo ich herkomme und meine Eltern noch leben, bis nach Leipzig einen auch nicht in den Ruin treibt. "Kein Geld" ist also, ja, sicher ein Argument, da es sich (gerade wenn man tendenziell immer zu viele Bücher kauft) durchaus läppern kann, an Ausgaben.

Aber, wie mit allem im Leben, ist es oft mehr "Keine Zeit" - von mir und von potenziellen Begleitern. Die Buchmessen fallen oft direkt in Klausurenphasen und wenn sie es nicht tun, dann ist es manchmal auch einfach verlockend mit Netflix und Kuscheldecke Zuhause zu bleiben statt stundenlang mit dem Zug von den Niederlanden hin zu Messestandorten zu fahren. Das wäre es nur wert, würde ich die Messe für zwei oder drei Tage in vollen Zügen auskosten und dann, wieder, wer hat dafür schon kostbare Zeit? Und so ist es wie es ist, das dritte Jahr infolge, und keine Buchmesse. Ich kann nicht sagen, ob aus diesem dritten Jahr nicht auch ein viertes oder ein fünftes wird. Denn wer weiß schon wann der Drang, mal wieder hinzufahren, größer ist als der Drang, ein Mittagsschläfchen zu halten, weil sich ein Abgabetermin Wochen für Wochen an den nächsten reiht und man das Schlafen ja irgendwann auch mal wieder aufholen will/muss/sollte. Letztendlich ist Zeit haben ganz oft auch Zeit nehmen und Prioritäten setzten - und eine Priorität war die Buchmesse, so gern ich sie mag, in den letzten Jahren einfach nicht.



Soweit dazu, mein semi-dramatischer Bericht (War es semi-dramatisch? Vielleicht sind das auch mehr die Erkältungs-Medikamente und die Tatsache, dass ich mich seit ein paar Tagen mit Game of Thrones über Wasser halte.) zur wöchentlichen Montagsfrage, diese Woche am Dienstag.

xx Antonia
Weiterlesen »

9/18/2017

MONTAGSFRAGE | Liest du nur Romane oder auch Comics, Manga etc.? Wenn ja, was reizt dich an gezeichneten Geschichten?



Ja, wir arbeiten uns langsam aber sicher wieder zu regelmäßigen Blogeinträgen auf dieser kleinen Plattform, die sich "Antonias persönlicher Literatur- und Lebensblog" schimpft (eigentlich schimpft sie sich das ja gar nicht, sondern heißt Lauter&Leise, weil es einfach nicht genug schlechte Wortspiele mit meinem Nachnamen auf dieser Welt gibt - aber an dieser Stelle ja eher nebensächlich). Der Anfang dieses Jahres ist und bleibt sehr organisations-lastig, deshalb müsst ihr verzeihen, dass ich momentan keine Beiträge schreibe wie eine strickbegeisterte Rentnerin Wollschals produziert (sehr schnell, sehr regelmäßig und massenhaft), sondern eher den vermeintlichen Elan einer halbvertrockneten Wasserfontäne Mitte August aufweise. 

Dabei verwende ich das Wort "vermeintlich" übrigens mit voller Absicht, denn ich war tatsächlich nicht (schreib)faul. Ich bereite momentan eine Reihe für den Blog vor und arbeite seit letzter Woche als fester Teil des Ensembles meines Universitätsmagazins mit (wer da alle zwei Wochen meine geistigen Ergüsse rund um das Thema Musik - ja, ganz was Neues, ich weiß - lesen will, der folge bitte diesem Link - dort gibt es mit definitiver Regelmäßigkeit Kolumnen und Artikel von mir - auf Englisch, seid gewarnt!). Aber wie dem auch sei. Es läuft an - ein bisschen schleppend, aber eben letztendlich nur ein bisschen. Leben ist echt zeitaufwendig, was will man machen? 

Zwischen all dem Englisch in meinem momentanen Leben (englisches Psychologie-Studium, English Literature Zweitstudium - fragt nicht, was mich da geritten hat, ich berichte später mal ausführlicher darüber -, Englisch als Sprache in der Beziehung, englischsprachige Kolumne und ungesunder English-Breakfast-Tea-Konsum) ist es eine sehr erfrischende Abwechslung, endlich auch mal wieder ein bisschen auf Deutsch zu bloggen. Glaubt mir, wenn ich sage, ich habe es echt ein bisschen vermisst. Mir fehlen die Schachtelsätze. Das tun sie wirklich.

Umso schöner ist es deshalb, dass ich mich bei der tollen Aktion von Buchfresserchen ein bisschen austoben kann, mit all den schönen Kommata und Klammern. Deshalb verliere ich nicht noch viel mehr Zeit und Zeile (Was ist das nur heute mit den verrückten Alliterations-Schwingungen?) und beantworte, nach sage und schreibe nur vier Absätzen (Länge ist relativ, Freunde), die dieswöchentliche Frage:


Liest du nur Romane oder auch Comics, Manga etc.? Wenn ja, was reizt dich an gezeichneten Geschichten?


Um den ersten Teil der Frage zu beantworten: Ja, durchaus, aber leider viel zu selten. Ich mag Manga, ich lese von Zeit zu Zeit welche, aber es könnten durchaus mehr sein. Wieso sind sie das nun nicht? In erster Linie, weil ich für die Lektüre von Manga einfach in der Stimmung sein muss - wie auch für Comics. Denn das, was mich in erster Linie an ihnen reizt, um gleich zum zweiten Teil der Frage zu kommen, nämlich die Komplexität der meisten Geschichten und der Stil, der sich vom klassischen Roman durchaus abhebt, sehr reizvoll ist. Aber ich muss eben auch genug Lust (lese: Lust an der Grenze zur ungesunden Obsession) dazu haben. 

Dasselbe gilt übrigens auch für sehr viele andere Bereiche in meinem Leben. Ich habe einfach Wochen, da beschäftige ich mich sechzehn Stunden am Tag mit Leonardo Da Vinci (großer Fan) oder der kompletten Bandgeschichte von My Chemical Romance (ebenfalls großer Fan) oder dem südkoreanischen Bildungssystem oder der Ermordung der russischen Zarenfamilie und nach zwei Wochen, wenn ich dann extrem viel unnützes Wissen in meinem Kopf gesammelt habe, ziehe ich zum nächsten Thema weiter, nur um irgendwann wieder einmal dort zu landen. Und so verhält sich das bei mir auch mit der Thematik Manga oder Comic. Es gibt zu viele Informationen über Leonardo Da Vinci in meinem Kopf, genauso wie es zu viele Informationen über die Kindheit von Tony Stark in meinem Kopf gibt. Es muss einfach passen, weil ich bei diesen Dingen entweder auf null oder einhundert Prozent gehe - nie dazwischen.

Ich möchte aber noch einmal einen kurzen Augenmerk auf ein weiteres Genre legen, dass ich tatsächlich - und vollkommen unbegründet! - viel zu selten in die Hand nehme. Und zwar Graphic Novels. Es tut mir wirklich in der Seele weh, dass ich a) viel zu wenig Platz in meinen Bücherregalen und b) viel zu wenig Geld auf meinem Konto habe, um eine eigene Graphic Novel-Sammlung anzulegen (ein Zustand, der, sobald ich irgendwann mal ein geregeltes Einkommen besitze, mit sofortiger Wirkung revidiert wird). Dieser Punkt trifft auch in großen Teilen auf Comics und Manga zu. Ich hätte gern eine größere Ansammlung - aber das in dem Ausmaß umzusetzen, in dem ich es gern umsetzen würde, ist finanziell und logistisch einfach momentan noch nicht möglich.

Der Grund für meine momentan noch schlafende Sammelleidenschaft für (vor allem) Graphic Novels, aber eben auch Comic und Manga ist, dass sie eben eine ganz besondere Form von Kunst sind. Ich bin zwar immer noch leidenschaftlicher Verfechter des geschriebenen Wortes, aber ich habe auch wirklich ein Ding für Fotografie oder Malerei. Und es reizt mich sehr, wie diese Genres das Visuelle und das Schriftliche so miteinander verbinden und etwas ganz eigenes aus beidem machen. Das sind keine Gemälde, denn die sind ja auf einer Seite - sozusagen - abgeschlossen. Und es sind auch keine rein niedergeschriebenen Erzählungen, denn denen fehlt ja die Gestaltung dazu. Und es ist faszinierend, dass, wenn man beides zusammennimmt, etwas vollkommen anderes dabei herauskommt. Ein Manga funktioniert vollkommen anders als ein Roman, genauso wie ein Comic - und selbst eine Graphic Novel, die noch am nächsten daran angelehnt ist, hat irgendwie etwas ganz eigenes. 

Ich finde es, zusammenfassend gesagt, einfach toll, wie verschiedene Menschen verschiedene Arten haben Geschichten zu erzählen - sei das mit reinem Text oder einem Gemälde oder einer Verbindung aus beidem. Das reizt mich vor allem an diesen "gezeichneten Geschichten." Ihre Originalität im Angesicht der Verbindung zweier Kunstformen. 



Soviel zu der heutigen Montagsfrage. Habt ihr auch eine Meinung dazu? Dann solltet ihr dringlichst auf dem Blog von Buchfresserchen vorbeischauen und ebenfalls euren Senf dazu abgeben. Hier gelangt ihr zur aktuellen Montagsfrage. Ich wünsche allen Mitlesern und Mitbeantwortern viel Spaß und freue mich bereits auf die nächste Montagsfrage (und zukünftig generell mehr Posts - wir arbeiten langsam darauf hin).

Bis dato alles Liebe, ich verabschiede mich damit offiziell in meinen Feierabend.

Antonia
Weiterlesen »

9/04/2017

MONTAGSFRAGE | Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen? (Offene Montagsfrage)



Die erste volle Septemberwoche ist mit dem heutigen Montag angebrochen und damit auch das zweite Jahr meines Psychologie-Studiums. Seit Freitag geistere ich also wieder durch die herbstlich-verregneten Niederlanden (wie habe ich es vermisst - Herbst ist meine absolute Lieblingsjahreszeit) und seit gestern kann man doch tatsächlich wieder ganze Schrittfolgen in meinem Zimmer machen, nachdem ich alle Koffer ausgeräumt hatte. Montag ist mein Vorlesungs-, Praktika- und Arbeitsgruppen-freier Tag und deshalb kann ich den nun wieder laufenden Blog ganz genüsslich mit einer - heute offenen (also frei wählbaren, für alle, die schon immer mal eine originale Antonia-Definition des Wortes "offen" haben wollten) Montagsfrage starten.

Wer sich an dieser Stelle fragt, was ich den Sommer über getrieben habe, der muss sich bis morgen begnügen. Der Niederländisch für Anfänger-Post wird - so habe ich entschieden - ein Sommerreise-Über/Rückblick (tolle Wortkombi, ich weiß). Nur so viel: Zwei Wochen Griechenland mit meinem Freund und seiner fast ausschließlich auf italienisch kommunizierenden Familie (super nett, aber ich spreche kein Wort Italienisch) und ich sehe immer noch aus wie Meißner Porzellan. Prost!


Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?


Da ich ja von besagter Reise gerade wiedergekommen bin, fand ich diese Frage passend um den Europa/Weltenbummler-Kreis meiner diesjährigen Sommerferien zu schließen. Welche Bücher würde ich also mitnehmen, würde ich mich noch einmal auf eine Reise begeben? Die Liste sieht wie folgt aus:

1. A Midsummer Night's Dream von William Shakespeare
- weil jeder Urlaub von mir braucht ein gutes Drama

2. Confessions of an English Opium-Eater and Other Writings von Thomas De Quincey
- weil jeder Urlaub braucht eine Biographie (es war ganz knapp zwischen dem und Morriseys "Biography", aber Confessions of an English Opium-Eater steht jetzt schon eine Weile auf meiner Liste)

3. Der Distelfink von Donna Tartt
- weil unheimlich gutes Buch, das ich bisher nur anlesen konnte

4. Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern
- weil ebenfalls unheimlich gutes Buch, das ich bisher nie beendet habe (und weil Fantasy)

5. Was die Spiegel wissen von Maggie Stiefvater
- weil ich im Urlaub bin und deshalb zwei Mal Fantasy voll okay ist

In meinem letzten Urlaub habe ich The Unbearable Lightness of Being gelesen, ein unheimlich gutes Buch, was mich schwer bewegt, aber auch ziemlich gedrückt hat, da es - meiner Meinung nach - eine sehr banale Grausamkeit des Daseins darstellt. Deshalb bin ich mir nicht sicher, ob ich mich an Confessions of an English Opium-Eater im nächsten Urlaub wagen würde, da Opium-Abhängigkeit nun nicht so das leichteste Thema auf diesem Planeten Erde ist und ich eigentlich momentan lesetechnisch wirklich etwas "leichtes" brauche. Ansonsten ist das die Liste für meinen nächsten Urlaub, beziehungsweise auch die Liste der Bücher, die ich eigentlich als nächstes angehen (und dann hoffentlich bald auch wieder rezensieren) will. 

Momentan wird bei mir gar nicht gelesen, sondern gehört - und zwar "Der Junge muss an die frische Luft" von Hape Kerkeling. Das ist nach "Ich bin dann mal weg" das zweite Hörbuch, das ich von ihm, nun ja... höre - und ich bin sehr begeistert, auch wenn es neben sehr viel Witz auch überraschend schwere Themen anschneidet. Ich bin jetzt fast zur Hälfte durch damit und schon sehr gespannt, wie es weiter geht. Also nicht spoilern!

Das war sie also, die heutige Montagsfrage und mein Start in Woche/September/neues Studienjahr. Morgen gibt es den Sommerrückblick und dann wieder Blogbeiträge mit mehr Regelmäßigkeit! (Versprochen. Jetzt aber wirklich.)

Alles Liebe,
Antonia

P.S.: Wer auch die Montagsfrage von Buchfresserchen beantworten möchte, der sollte hier mal beim aktuellen Beitrag vorbeischauen. Tolle Aktion, die ich gern nach meiner Pause wieder aufnehme, die Fragen sind immer sehr beantwortenswert (Ein Wort, das bisher nicht existiert hat, nun aber da ist. Was will man machen?).
Weiterlesen »

7/25/2017

MONTAGSFRAGE | Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?


(Mir ist gerade bewusst geworden, dass es bereits Dienstag ist und ich somit einen Tag zu spät mit der Montagsfrage. Ferien bringen meine Wochentage echt aus dem Konzept.)

Ja, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Wie durch Zauberhand habe ich die Paperabgabe (Ich habe keine Worte dafür, wie sehr ich bei Papern immer prokrastiniere — das letzte beinhaltet ein Robbie Williams-Konzert am Vortag, einen oder zwei Nervenzusammenbrüche und eine am Abend davor begonnene Literaturrecherche. Es ist mir ein Rätsel, warum ich das bildungstechnische Vorbild mancher Menschen bin.) überlebt. Und bin nach dem Besuch meiner kleinen Cousine in den Niederlanden, dem Besuch meiner Wenigkeit in Paris (Es kommt die Woche noch ein Beitrag über Paris, aber ich fahre heute weiter nach London und mir wurde mehr oder weniger sacht verboten einen Laptop mitzunehmen, an dem ich arbeiten kann, deshalb wird das vor Samstag Morgen nichts.) und meiner anschließenden Woche Lesen/Traurige Liebesgedichte über Fernbeziehungen schreiben/Versuchen wieder mit meinen beleidigten Katzen zu kuscheln wieder zurück im Bloggerleben.

Die letzten paar Monate, in denen ich mich nicht gemeldet habe, lassen sich wie folgt zusammenfassen: Ich habe mein Studium bestanden. Es war anstrengend. Ich habe ungefähr zehn Jahre meines Lebens verloren, bei dem Stress, den ich damit hatte. Unter anderem deshalb dachte ich, ich steige heute mit etwas leichtem ein und siehe da, mir wurde ein Thema geschenkt, das besser nicht hätte sein können. Ohne viele Umschweife deshalb: Buchfresserchens Montagsfrage. (Oh, es ist gut wieder zurück zu sein.)


Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?


Es ist bereits das zweite Mal, dass ich diese Frage lese und mir kommen bereits zum zweiten Mal die Tränen. Zum einen, weil step aside, der Meister der nicht-heterosexuellen Literatur ist da und zum anderen, weil ich über dieses Thema — wortwörtlich — Romane schreiben könnte (jeder einzelne meiner Freunde, der mit meinem Buch bekannt ist, lacht hoffentlich jetzt herzlich) und irgend ein Genie — ich, ich habe die Karten gebucht — die Idee hatte, dass es eine gute Sache wäre, einen Zug nach London auf halb 8 zu buchen und einen Beitrag und eine ausführliche Nachricht bis zum Morgen vorher aufzuschieben (Wieso bin ich so?). Denn was kann schon für ein Thema kommen, über das du eine unheimlich spezifizierte Meinung hast, Antonia?

Ich möchte zuerst meine eigenen Erfahrungen mit Gay Romance zum besten geben: Die da wären vor allem Fanfiction und ein kleines bisschen Anime und Manga-Krams. Dazu sollte ich allerdings sagen: Ich verbringe definitiv viel zu viel Zeit mit dem Lesen von Fanfictions, bei denen schwule Paare eine Norm sind, aber die romantische/sexuelle Komponente daran fand ich persönlich immer okay, aber nie das Wichtigste. (Ich bin nicht so der Romantiker, auch wenn ich tatsächlich überraschend viele Liebesgedichte in letzter Zeit geschrieben habe. Beziehungen sind was Tolles.)

Die Darstellung von nicht-heterosexuellen Beziehungen in Prosa wiederum ist etwas, das ist selbst gar nicht so viel lese. Und dafür gibt es einen einzelnen Grund: Es gibt nicht sonderlich viel Darstellung von normalen, nicht-heterosexuellen Beziehungen in Prosa (im Gegensatz zu nicht-heterosexuellen Paaren in Fanfictions). Und wenn es die Darstellung gibt, dann zumeist in Literatur der letzten zehn Jahre. Und das stört mich enorm. Ich habe schon mehrere Bücher gelesen, die sich mit dem Thema der Homosexualität teilweise auseinandersetzen, und besonders empfehlen kann ich in diesem Zusammenhang die Percy Jackson-Bücher und Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums. Aber das Thema der offenen Homosexualität in Büchern ist eines, das sich in den Main-Stream-Büchern/Medien im Allgemeinen erst in jüngster Zeit wirklich entwickelt hat. Und selbst bei der Darstellung, gibt es noch Probleme (abgesehen davon, dass wir zu wenig davon haben).

Das Hauptproblem ist, dass bei Gay Romance eben nicht nur Romance im Vordergrund steht, sondern eben auch das Gay. Und das zweite ist, dass gleich danach Romance im Vordergrund steht. Was, denkt sich jetzt vielleicht der ein oder andere Leser, ist nun eigentlich genau mein Problem? Was, wenn nicht Gay Romance, soll den nun bei Gay Romance im Vordergrund stehen? Und aha, denkt sich jetzt der aufmerksame Leser, Antonia hat ein Problem mit dem Begriff Gay Romance. Und ja, genau so ist es. Ich mag den Begriff Gay Romance überhaupt nicht, weil Geschichten mit homosexuellen Charakteren eben oft (nicht grundsätzlich, aber oft) darauf reduziert werden — auf die Beziehung und auf die Sexualität. Gebt mir einen homosexuellen Hauptcharakter einer Fantasy-Buchreihe, gottverdammt! Eine asexuelle Detektivin! Ein pansexuellen Sternekoch, der in der Hierarchie der Küche ums Überleben kämpfen muss (das ist sehr spezifisch, aber trotzdem)! 

Ich war noch nie ein großer Fan vom Romance-Genre (das ist aber mehr persönliche Präferenz) und die Tatsache, dass Gay Romance überhaupt eine Abspaltung ist und nicht einfach das gottverdammt selbe, stört mich an sich schon. Aber dass Homosexualität in Büchern eben immer noch diesen Er/Sie ist schwul/lesbisch, also muss die Liebesgeschichte im Vordergrund stehen-Beigeschmack hat, stört mich noch viel mehr. Natürlich habe ich kein Problem damit, wenn jemand eine Liebesgeschichte über einen schwulen oder bisexuellen oder pansexuellen oder sonst-wie-anders-sexuellen Charakter verfasst. Aber wieso tut sich die Buchwelt manchmal immer noch so schwer, die sexuelle Vielfalt mit ihrer Normalität zu zelebrieren? Wenn ich meinen Hauptcharakter im Buch beschreibe, dann kommen ausführliche Familiengeschichten und verrückte Eigenschaften und Eigenarten und Fähigkeiten und Ängste und Hoffnungen und Träume und irgendwann ganz am Ende erst eine Randbemerkung über die Sexualität — das handhabe ich gleich mit jedem anderen hetero- oder nicht-heterosexuellen Charakter. Weil es so viele Geschichten über die Vielfalt von heterosexuellen Hauptcharakteren gibt und allem daneben meist nur der Nebencharakter und/oder die Liebesgeschichte bleibt. Wir würden doch nie sagen: "Der heterosexuelle Zauberer Harry Potter." — wieso sollten wir denn die Sexualität vor die eigentliche Essenz der Geschichte setzen? Richtig.

Ich könnte wirklich noch Stunden über Stunden Abhandlungen über die Wichtigkeit von sexueller Vielfalt in der Literatur und vor allem einem normalen Umgang damit schreiben. Aber ich glaube, damit ist es ganz gut auf den Punkt gebracht. Welche Erfahrungen habe ich also mit Gay Romance? Mit dem Genre an sich nicht sonderlich viele, mit Literatur, die nicht-heterosexuelle Menschen beinhaltet schon mehr. Was reizt mich, was stößt mich ab? Mich reizt an Romance nicht wirklich etwas, an Literatur mit nicht-heterosexuellen Menschen dafür viel. Vor allem die vielen Schritte, die wir schon auf die Normalität dessen hingegangen sind. Abstoßen tut mich allerhöchstens die Umsetzung, die sich eben bei nicht-heterosexueller Darstellung oft ausschließlich auf die Romantik bezieht und nicht weiter schaut. (Ernsthaft, Rick Riordan ist da wirklich ein absoluter Visionär — wen das genauso stört wie mich, der sollte anfangen, Percy Jackson zu lesen.) Und persönliche Lesetips habe ich bei Gay Romance nicht wirklich (es sei denn man will Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums irgendwie in dieses Genre zählen), ansonsten kann ich aber wärmstens die Percy Jackson-Reihe und vor allem die Nachfolger (Helden des Olymp ist ein Geschenk des Himmels) empfehlen. 




Damit verabschiede ich mich nun erst einmal in Richtung Küche (weil Kaffee) und Bahnhof (weil Zug). Ich wünsche allen einen guten Start in die Woche, hoffe, dass die deutsche Bahn heute keinen Stress macht, und melde mich dann (hoffentlich) Samstag mit meinem Bookish Paris-Post.

Beste Grüße und schreibt mehr Literatur mit nicht-heterosexuellen (Haupt-)Charakteren!
— Antonia


Weiterlesen »

5/10/2017

NIEDERLÄNDISCH FÜR ANFÄNGER No. 19 | Maipokalypse




Maipokalypse

— Der richtige Begriff für das, was im Mai (und vergangenen April) bisher an Prüfungen, Abgabeterminen und Eindrücken auf Antonia eingeprasselt ist und in Zukunft noch auf sie einprasseln wird. Wer die Maipokalypse überlegt, wird in die Jundyssee überführt und im Bye, ich bin so erschöpft, dass mir für Juli nicht mal mehr ein lustiges Wortspiel einfällt mit Sommerferien belohnt. (Zusammengefasst: Die letzten Aprilwochen waren hart, die erste Maiwoche war härter und jetzt gibt es wieder regelmäßiger Niederländisch für Anfänger-Posts.)



Freitag, 05-05-2017 | Nerds & Narnia

Würde ich meinem 11-jährigen Ich genau eine Sache über mein jetziges Leben sagen können, dann wäre es wahrscheinlich schlicht und ergreifend der Satz: "Antonia, du verbringst deine Wochenenden mit Narnia-Themenabenden, wenn du 18 bist." - das hätte mir definitiv die Gewissheit gegeben, dass ich zu genau der Art von Nerd heranwachse, der ich immer sein wollte.

Dabei kann ich mich gar nicht mehr genau daran erinnern, wie sich das mit dem Narnia-Themenabend ergeben hat. Nur, dass er plötzlich auf Freitag Abend lag und damit anfing, dass meine Freundin Louisa und ich halb keuchend vor Lachen meine extrem steile Haustreppe mit zwei bis zum Rand gefüllten Tassen Kakao hochgekrochen sind, weil... Na ja, wir haben einen sich sehr ergänzenden Humor. Louisa ist sozusagen der Phil zu meinem Dan. Ihr würdet sie mögen, sie ist einer der lustigsten Menschen, die ich kenne. (Der Abend baute sich eigentlich komplett um unser Vorhaben, uns irgendwie zu verkleiden, wobei Louisa dafür plädierte, sich einfach nicht die Beine zu rasieren und als Herr Tumnus zu gehen. Dazu kam es letztendlich nicht, weil a) ich keine Verkleidung hatte und eine Verkleidung alleine auch blöd ist und b) wir beide zu wenig trinken um unsere Freundschaft auf die Oberkörperfreier-James-McAvoy-als-Faun-Ebene gelangen zu lassen.) (Das Zweitwildeste, was uns nach der Faun-Idee jemals passiert ist, war das eine Mal, als wir uns einen Flammkuchen geteilt haben und ich beim Schneiden ein Viertel vom Flammkuchen durch das Restaurant geschmissen habe, weil ich zu passioniert geschnitten habe, und Louisa ihn mitten in der Luft gefangen hat.) (Ihr merkt, mein Leben ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle.) (Aber wirklich, Louisa und ich haben eine Freundschaft, die praktisch eine permanente Aneinanderreihung von Memes ist.) 

Letztendlich war das einzig wirklich Themenbezogene an diesem Abend die Tatsache, dass wir türkischen Honig zusammen mit Kakao gegessen haben. Der Rest war zwei von drei Filmen, weil wir danach zu müde waren und den dritten auf den nächsten Tag verschoben haben und ich, wie ich den kompletten ersten Teil hindurch alle fünf Minuten meinen Fernseher wegen Edmund angeschrieen habe. Bei Narnia verstehe ich keinen Spaß. (Und Edmund ist für mich die absolute Verkörperung des Antichristen im ersten Teil. Ich habe den kompletten zweiten und die Hälfte vom dritten Teil gebraucht, um Edmund wieder zu mögen.)

Samstag & Sonntag, 06-05-2017/07-05-2017 | Oh du liebes Ohr

Nachdem wir das Wochenende mit einer Verlängerung unseres Narnia-Abends eingeläutet haben und sich deshalb der Samstag so ziemlich unproduktiv weiterentwickelt hat, habe ich tatsächlich Samstag Abend mein Buch aufgenommen und angefangen, meine Zusammenfassung für den Behavior & Environment-Kurs zu schreiben. Ein ganzes Kapitel habe ich am Wochenende fertiggestellt (und das ist ziemlich gut, weil ich damit über meiner eigenen Zeitvorlage liege und das bisherige Studienjahr aus persönlichen Gründen mehr als unproduktiv war).

Grund dafür war eher sekundär meine neugewonnene Motivation (obwohl die mich hoffentlich in Zukunft noch weiter antreiben wird), sondern vor allem die Tatsache, dass sich mein Pizza-Buddy Nike (Samstag ist Pizza-Tag) am Ohr verletzt hat. Ja, richtig. Nike ist auf ihr Ohr gefallen und saß deshalb Samstag Abend Zuhause und hat es gekühlt. Nikes Ohr geht es mittlerweile (Stand Mittwoch) übrigens auch wieder besser und der kommende Pizza-Samstag ist nicht gefährdet. (Nike würdet ihr übrigens auch sehr mögen; ich habe insgesamt einen sehr mögenswerten Freundeskreis, auch wenn ich an dieser Stelle natürlich gebiast bin.)

Das war es übrigens auch schon vom Wochenende. Ich weiß, bei mir geht die Luzie wirklich ab. Filme zum Frühstück. Unfälle mit involvierten Gehör-Organen. Es war wild. (An dieser Stelle erwähne ich meine klassischen Queen-Tanzeinlagen zwischen dem Zusammenfassung-Schreiben nicht, die sind wirklich wild. Bewegung ist wichtig und Queen ist mein Leben. Don't judge.)

Montag, 08-05-2017 | Richtungen sind überbewertet

Ich habe  ja in meinem Leben schon eine ganze Menge gemacht, aber aus einer Studie bin ich auch noch nicht geflogen. Wer an dieser Stelle nun ein Bild im Kopf hat, wie ich ein fMRI-Gerät demoliere und einen armen Master-Studenten mit einem Klappstuhl abwerfe, der fehlt weit. Hat jetzt aber wenigstens ein lustiges Kopfkino. You're welcome.

Nein, das wäre ja alles viel zu mainstream für mich einzigartige Schneeflocke im Frühling des Universums. Ich bin einfach nur eine Niete mit rechts und links. Jetzt ist es raus: Ich habe eine Rechts/Links-Schwäche, die mich nun eine Experimentteilnahme gekostet hat. Nun wurde ich nicht von einem wütenden Wissenschaftler rausgeschmissen, sondern wir haben beide ganz gesittet festgestellt, dass meine Talente offensichtlich anderswo liegen als beim "rechts"/"link" angeben. Wirklich. Nach dem dritten Versuch der Proberunde war es einfach nur noch bitter.

Der Rest des Tages bestand dann aus einem Trost-Salat aus der universitären Salatbar von mir für mich und sehr viel Fahrradfahren (16km von einem Ort und Termin zum nächsten) und einer Stunde Schwimmen mit meiner Freundin Kira. Und einem Abstecher zu McDonald's, weil wir nach dem Schwimmen Hunger hatten. (Gesunder Lebensstil kann ich.) So viel zum Montag, eigentlich relativer Durchschnitt (casual 16km mit dem Fahrrad durch meine Unistadt radeln), aber was wäre Niederländisch für Anfänger ohne die Zelebration des Durchschnitts? (Eigentlich wollte ich nur das hypothetische Bild niederschreiben, dass ich jemanden mit einem Klappstuhl abgeworfen habe - aber das mit der Zelebration klang besser.)

Dienstag, 09-05-2017 | Call me Justin

Wer in letzter Zeit meinen Instagram-Account verfolgt hat (@lauterundleise - ich poste dort regelmäßiger, also könnt ihr ruhig mal vorbeischauen) oder die letzten Niederländisch für Anfänger-Posts gelesen hat (bless you), dem ist vielleicht schon zu Ohren gekommen, dass ich den letzten Monat über jeden Dienstag Abend dreieinhalb Stunden lang einen Public Speaking-Kurs hatte. (Ja, Weltherrschaft und so weiter, irgendwo muss man ja anfangen.) Nun hat dieser Public Speaking-Kurs gestern sein Ende gefunden und ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr ich mich in Debattieren und Inpro-Reden verliebt habe. Kinder. Wirklich. (Jeder braucht ein Hobby.)

Gestern war nun der Abschluss, der aus der Simulation einer Bilderberger-Konferenz bestand (dieser Wikipedia-Artikel gibt euch einen Überblick darüber, was das genau ist) - also im Prinzip ein Zusammentreffen von einflussreichen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, und Co., die über ein Problem diskutieren und am besten zu einer Lösung kommen sollen. Unser Problem, bzw. unsere Frage, war: "Soll in Nordkorea eingegriffen werden?" - dann bekommt jeder eine Rolle (also eine einflussreiche Person, die er darstellt) und ein dazugehöriges Infoblatt, in dem die Positionen der Person stehen, also was sie durchsetzen will, was ihre Interessen zu den einzelnen Punkten sind etc. pp.

Ich war gestern also für dreieinhalb Stunden der kanadische Premierminister Justin Trudeau, habe mich mit meiner Freundin Janina (aka François Hollande) und einigen anderen (dem König von Belgien, dem König von Spanien, dem CEO von Amazon, China und dem CEO von Airbus) verbündet und mit - unter anderem Angela Merkel, Donald Trump, Donald Tusk und den Nestlé-CEO  - über dieses Thema diskutiert. Ich würde gern in Zukunft noch einmal einen extra ausführlichen Beitrag über Public Speaking/Aus-Der-Eigenen-Blase-Rauskommen verfassen, da das in diesem Post viel zu lang werden würde, aber einige Erkenntnisse des letzten Abends:

— Es ist niemals nicht lustig, als Justin Trudeau angesprochen zu werden, wenn du eine 18-Jährige Blondine mit einer großen schwarzen Brille bist
— Ich wurde in der Pause von anderen Debatten-Teilnehmern um Autogramme gebeten (jeder mag Justin Trudeau, wirklich - jeder.)
— Ich habe meine Freundin Janina noch nie so abrupt schreien gehört, wie in dem Moment als sie Donald Trump werden sollte
— Stellt euch das innerlich befriedigendste Gefühl vor, das ihr jemals hattet - alle drei Zielpunkte von eurem Infoblatt in das letztendlich von den Teilnehmern geschriebene und bestätigte Schriftstück reinzubringen ist ungefähr zehn Mal besser
— Ich bin jetzt definitiv Debatten-Süchtig - wer von euch einmal die Gelegenheit an einer Teilnahme von etwas hat, das auf so etwas hinführt, sollte sie nützen; Public Speaking macht süchtig



Mein Laptop meldet sich nun mit einer "Batterie fast alle"-Meldung und ich kann ihm an dieser Stelle nur zustimmen (Kira und ich waren heute wieder schwimmen, dieses Mal aber ohne McDonald's) und ich freue mich nun, dass ich nach der Beendigung dieses Posts glücklich und zufrieden ins Bett fallen kann. Im Mai kommt bei mir momentan sehr viel zusammen, weshalb ich die letzten zwei Wochen nicht geupdated, sondern mich auf die Uni und mein Privatleben konzentriert habe. Ich versuche jetzt wieder regelmäßiger zu schreiben, aber falls mal wieder Flaute ist, dann geht einfach davon aus, dass ich weinend über meinem Statistikbuch im Wandschrank liege.

(Und wer heute Rechtschreibfehler im Post findet, darf sie behalten, ich wurde gerade zu 40 Bahnen  Schwimmen genötigt und danach gab es keine Pommes.) (Das Leben ist hart, ich weiß.)

Liebe Grüße und einen - nachträglich - guten Start in den Mai!
Antonia

Weiterlesen »
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...