2/01/2015

Rezension: "Wer die Lilie träumt" von Maggie Stiefvater



»Was für eine Vorstellung«, bemerkte Gansey, »Ronan auf dieser Party.« Ein flüchtiges Bild zuckte Adam durch den Kopf: Die Brokatvorhänge standen in Flammen, während die erlesene Gästeschar schreiend unter dem Cembalo Schutz suchte, und mittendrin Ronan, der »Scheiß auf Washington!« schrie. (S. 317)
Die exakte Beschreibung von Ronan Lynch. Mein Lieblingscharakter, Ladys and Gentlemen.






***ACHTUNGACHTUNGACHTUNG! DAS IST KEINE ÜBUNG! ICH WIEDERHOLE: KEINE ÜBUNG! ANTONIA REZENSIERT WIEDER! KEINE ÜBUNG!***

Lang, lang ist's her. Und ich schäme mich wirklich ein bisschen, einen Blog zu betreiben, der sich um Bücher (und melancholisches Das-Leben-Ist-Kostbar-Zeug dreht) und auf dem ich seit ungefähr einer Trilliarde Jahre keine Rezensionen mehr veröffentlicht habe (zum Glück tendiere ich nicht zur Hyperbel *husthust*). Aber die Hoffnung ist noch nicht tot. Seit den Herbstferien habe ich schon vor, diese Rezi zu schreiben und tadatadtataaa: Es ist vollbracht (oder es ist bald vollbracht, weil ich gerade die Einleitung schreibe und na ja... Rezensieren muss ich noch, aber wenn ihr DAS lest, dann ist es vollbracht... Oooohhh, diese zeitlichen Paradoxien, die sich hier entblößen... aufdecken... erstrecken... whatsaevaa <- Antonias Englisch vor se wynn! :P)



Die Autorin

Maggie Stiefvater ist mir mittlerweile keine Unbekannte mehr und hat ihr Schreib-Image deutlich verbessert. Stellt euch einfach vor, ich teile Autoren auf Skalen ein, was die Tollhaftigkeit angeht:
1 ist Wolfgang Kuhn in "Mit Jeans in die Steinzeit" und 10 eine Mischung aus Chuck Palahniuks Umvorhersehbarkeit in - seien wir mal ehrlich - allen seinen Büchern, Rick Riordans Charakteren in "Percy Jackson",  Markus Zusaks Sprache in "Die Bücherdiebin", Brandon Sandersons Humor bei "Alcatraz", Ned Vizzinis Treffsicherheit in "It's kind of a funny story" und eine Priese John Green und Noel Streatfeild (das wäre eine sehr... interessante Mischung) (Ja, J.K. Rowling - ich habe für dich in Harry Potter nur eine 9,5. WARUM MUSSTE SIRIUS STERBEN?! WIESO MUSSTE ER STERBEN! DAS IST NICHT FAIR UND AAAAAAAAH - ich verspreche, bei Gelegenheit begebe ich mich in Therapie.).

Und Maggie Stiefvater hat sich vom ersten Teil, da gebe ich eine 4,5, auf eine verdiente 6,5 hochgearbeitet. War ich also beim ersten Teil noch ein bisschen skeptisch, ob ich weitere Bücher von ihr lesen würden wollte ("lesen würden wollte" - sehr verwirrend), bin ich mir mittlerweile sicher, diese Frage mit "Ja" beantworten zu können. 
Also: Weiter so.



Die Geschichte hinter der Geschichte

Ich betone noch einmal, dass ich wirklich lange Zeit etwas skeptisch war, ob ich mit dieser Geschichte warm werden würde. Schließlich hat Ronan Lynch (geheiligt werde dein Charakter) das ganze Rad noch herumgerissen und mich schließlich doch dazu gebracht, den zweiten Band bei Amazon zu bestellen.

Um ehrlich zu sein, ist es sogar ein mittleres Wunder, dass ich den zweiten Teil gelesen habe. Zumal ich ihn mir eigentlich nur ausleihen und nicht kaufen wollte (Money, Money, Money und so weiter). Meine Freundin Lisa - ich hab dich lieb, nehm' mir das also nicht krumm - hat aber ein bisschen langsam gelesen und wie das halt so ist... Du nimmst dir vor, dass du für die Geschichte nicht noch mehr Geld ausgibst, weil dich der erste Teil schon ein bisschen enttäuscht hat... Du willst den zweiten aber doch lesen, weil Ronan... Du gehst Lisa wochenlang auf die Nerven und bittest sie ungefähr zweihundert Mal (täglich) dir das Buch mitzubringen... Was du eigentlich gar nicht lesen willst... Aber Ronan und so weiter... Und dann kaufst du es dir doch, weil angefangene Reihen im Regal doof sind und ach, so schlimm war es ja gar nicht... Und Ronan. 

Kurz gesagt: Ich habe ein Problem mit meinen eigenen Buch-Kauf-Prinzipien und sollte in Therapie.





Das Buch (außen, Randfakten)

Das wahrscheinlich einzige, was mir an "Wer die Lilie träumt" weniger gefällt, als an "Wen der Rabe ruft" ist das Coverdesign. Aber man kann nun auch wirklich auf hohem Niveau meckern, weil der Stil trotzdem noch sehr schön und stimmig ist. Ich bin also still und beschwer mich nicht. 
Das Buch ist relativ teuer - die zukünftige Wirtschafts-Wissenschaftlerin in mir weint gerade ein bisschen - 18,95 € ist schon ein kleiner Stich in meine Taschengeld-Büchse (hypothetische Taschengeld-Büchse... Büchsen sind sperrig und meine Regale sind schon voll genug - Bücher *hehehe*). Aber wie ich bereits bei der "Silber - das zweite Buch der Träume"-Rezension erklärt habe, kann ich nur wiederholen: Man gibt für so viel Mist so viel Geld aus und Bücher sind NIE Mist (außer vielleicht "Mit Jeans in die Steinzeit" - das Buch ist wirklich Mist). Zumal die Tantiemen der Autoren der Bücher so gering sind, dass mir das eigentlich mehr weh tut. Und wenn ich damit wenigstens eine gute Sache - einen schreibenden Menschen - unterstützen kann, dann sei's drum. Und ich kaufe ja nicht jede Woche drei Bücher oder so... (Was ich würde, wenn ich könnte...)

Ich muss aber jetzt, bevor ich zum Inhalt des Buches übergehe, etwas loswerden. Ein ehrliches, wirklich, wirklich ehrliches Lob: Danke, danke, danke, dass auf dem Buchrücken ein paar Worte zum Inhalt stehen und nicht die persönlichen Meinungen von Menschen, die ich a) nicht kenne, b) kenne, aber nicht mag oder c) kenne, aber nicht interessant finde. Der größte Teil der Menschen, auf deren Meinung ich etwas gebe, sind a) tot, b) nicht in Zitatlaune oder c) zu unbekannt, um auf einem Buch zu landen... in dieser komischen Zitat-Ecke. 
Es ist mir egal, ob Dr. Bernhard Walzenhuber diese oder jene Geschichte, für die erfrischendste Komödie des Jahres hält. Hätte mich interessiert, was er über die Geschichte denkt, hätte ich gegoogled oder einen Fanbrief geschrieben. Und die Tatsache, dass ich deshalb teilweise NICHT MAL DEN VORNAMEN DES HAUPTCHARAKTEREN KENNE, BEVOR ICH DIE GESCHICHTE ANFANGE ZU LESEN MACHT MICH EINFACH NUR EEEEEEEEHHH--- (ich schreibe zu viel "AAAAHHH" - das war jetzt mal so ein Ich-beiß-die-Zähne-zusammen-um-mich-nicht-lauthals-aufzuregen-Ausruf). 
Okay. Das wollte ich nur mal loswerden.









Das Buch (innen)



»Mit jedem Tag, den Blue mit
Gansey verbringt, fällt es ihr schwerer,
sich nicht in ihn zu verlieben - obwohl sie
weiß, dass ein Kuss von ihr der Grund für seinen
nahen Tod sein könnte. Sie ist fasziniert von ihm
und seiner leidenschaftlichen Suche nach dem
verschwundenen König Glendower, dem Blue,
Gansey und die Raven Boys in der knisternden Hitze
des Sommers immer näher kommen. Vor allem 
Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus seinen Träumen
in die reale Welt zu bringen, lässt ihr Ziel greifbar
werden. Doch das Spiel mit der Traumwelt ist
gefährlich und Blue und ihre Freunde sind nicht
die Einzigen, die sich ihre Wunsche 
herbeiträumen wollen...«

Was soll man sagen? Ich feier einfach Ronan Lynch (und Noah und die Kombi aus beiden) und finde den zweiten Teil deshalb so unendlich viel besser. Im ersten Teil ging es viel intensiver um Blue, Gansey und Adam. Blue mochte ich nicht. Mit Gansey bin ich einfach nicht warm geworden. Und Adam mochte ich am Anfang und am Ende fand ich ihn einfach nur noch dämlich. Und der komische Psychopathen-Lateinlehrer, aus dessen Sicht teilweise auch noch erzählt wurde, war ein so unsympathischer Mensch, dass ich echt zumindest vor der Konzipierung so eines Idioten den Hut ziehe (das ist nämlich gar nicht so leicht...). Glücklicherweise wird im 2. Teil zu einem ziemlich großen Teil aus der Sicht von Personen erzählt, die ich mag... Ihr habt sicher bereits erraten, dass Ronans Charakter wesentlich präsenter wird und auch endlich die Möglichkeit bekommt, zu erzählen. Hach, wie ist das nicht schön. Und da ich mit Gansey (und teilweise auch Blue) meinen Frieden geschlossen, den Attentäter, der immer mal erzählt, einfach nur liebenswert fand (nicht nachfragen, ich mochte ihn einfach), ließen sich Adams Passagen einigermaßen verdauen.

Die Geschichte an sich war spannend geschrieben und hat für mich - Gott weiß, wieso - einfach so einen herbstlichen Charm. Ich würde es ja darauf schieben, dass ich die Geschichte im Herbst gelesen habe und sie deshalb einfach mit dieser Jahreszeit verbinde, aber um ehrlich zu sein, glaube ich, dass mehr diese ganze Geister-Übernatürlich-Sache dazu beigetragen hat.
Der ganze Erzählstil hat mich - schon im ersten Teil, weshalb ich vielleicht auch, abgesehen von Ronan und Noah, weitergelesen habe - an Coraline erinnert. Es ist genau so gruselig, dass mein Herz an ein paar Stellen etwas höher klopft, aber es bringt mich nicht dazu vor Angst nicht schlafen zu können. Man kann das Buch in der Nacht lesen, ohne Angstzustände zu bekommen. Finde ich positiv und erwähnenswert, weil ich sonst ein ziemlicher Hasenfuß bin.

Was ich weiterhin wirklich loben muss, ist die Charakterentwicklung. Ich fand das alles im ersten Teil ein bisschen unmotiviert und irgendwie klischeehaft, aber im zweiten Band ist für mich speziell Ronan - ja, ich weiß, ich sage das viel zu oft, aber ich finde die Figur einfach nur sehr gelungen - sehr interessant. Zerstört, ein bisschen irre, wütend und trotzdem irgendwie zum knuddeln.
Die Figuren sind, um es mal zusammenzufassen, einfach dreidimensionaler geworden und ich kann endlich verstehen, was man an Maggie Stiefvater-Büchern so schätzen kann.



Wer sollte dieses Buch lesen?

Also erst einmal jemand, der sich - genau wie ich - durch den ersten Teil gequält hat und eher nicht der Meinung ist, dass Maggie Stiefvater Bücher schreibt, die ihm gefallen. Der zweite Band ist wirklich, wirklich besser und ein paar Mal Augenrollen bei "Wen der Rabe ruft" lohnt sich. Also: Nicht aufgeben. Wenn ihr euch aber wirklich, wirklich unschlüssig seid und nicht zufällig so riesige Ronan-Lynch-Fans, wie ich, überlegt euch, ob ihr das Buch nicht auch irgendwo ausleihen könnt, damit ihr dann nicht Geld ausgebt und trotzdem enttäuscht seid.

Ansonsten spreche ich meine Empfehlung aus, an alle, die einen Fable für relativ realitätsnahe Contemporary Fantasy haben (Vermischung fantastischer Elemente mit Realität). Speziell für Geister-und-Wahrsager-Fabler (kommt von Fable... Existiert nicht wirklich... Ich erfinde nur schon wieder Worte :D) geeignet und auf jeden Fall einen Versuch wert. Wollt ihr aber jetzt damit anfangen, empfehle ich wärmstens erst mal den ersten Teil zu lesen, weil der zweite ohne den überhaupt gar nicht verständlich ist.

P.S.: Natürlich ist dieses Buch ein Jugendbuch. Jung gebliebene Erwachsene dürfen aber auch, wenn sie wollen. Oder Babys. Oder Renter. Oder Hobbits. Wer bin ich, die Buch-Polizei?
(Eine allgemeine Erörterung zum Thema Altersbeschränkungen bei Büchern, habe ich auch schon abgetippt und darf hier bestaunt und gern gelesen werden.)



Links

"Wen der Rabe ruft" bei Amazon
"Wer die Lilie träumt" bei Amazon

Rezension zu "Wen der Rabe ruft" (von moi)



Liebe Grüße,
Antonia

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...